Arden & Voss Rechtsanwälte und Fachanwälte
Arden & VossRechtsanwälte und Fachanwälte

Unfallflucht und Alkohol im Straßenverkehr: Aktuelles zu Kasko und Haftpflicht.

Verteidigung im Strafrecht - Ansprüche im Versicherungsrecht

Unfallflucht und Trunkenheit im Straßenverkehr sind nicht nur ein Fall für den Verteidiger im Strafrecht. Auch die finanziellen Folgen im Versicherungsrecht können beachtlich sein. Wenn die Versicherungsgesellschaft nach einem Verkehrsunfall dem Fahrer einen Fehler vorwirft, können erhebliche Rückforderungen drohen.

 

Die Haftpflichtversicherung kann Regress fordern wegen der Schäden der anderen Unfallbeteiligten. Dies gilt auch dann, wenn der Versicherungsnehmer den Unfall nicht selbst verursacht hat, sondern ein mitversicherter Fahrer.

 

In der Kaskoversicherung gelten aber andere Regeln:

 

In der Kaskoversicherung können Ansprüche auch dann durchgesetzt werden, wenn der Fahrer den Unfall verursacht hat, soweit der Fahrer nicht ausnahmsweise als Repräsentant gilt. Fehler bei der Meldung des Versicherungsfalles können hier zu Missverständnissen oder sogar einem Verlust der Leistungen führen.

 

Selbst eine strafrechtliche Verurteilung muss nicht bedeuten, dass keine Ansprüche im Versicherungsrecht bestehen:

 

Ob eine so genannte Unfallflucht vorliegt, ist den Bereichen Strafrecht und Versicherungsrecht gesondert zu beurteilen. Der früher noch behauptete Gleichlauf von Strafrecht und Versicherungsrecht besteht nicht mehr (Bundesgerichtshof IV ZR 97/11). Die Verteidigung im Strafrecht hat also nach anderen Maßgaben zu erfolgen, als die Abwehr eines Regresses in der Haftpflichtversicherung oder die Durchsetzung der Ansprüche in der Kaskoversicherung.

 

Die Versicherer versuchen zwar, mit den neuen Versicherungsbedingungen AKB den Gleichlauf von Strafrecht und Versicherungsrecht wiederherzustellen. Es bleibt abzuwarten, ob dieses von den Gerichten geduldet wird. Ein solcher Gleichlauf wird dann aber auch zu Gunsten des Versicherungsnehmers gelten. Im Falle eines strafrechtlichen Freispruches sind dann auch Ansprüche im Versicherungsrecht wieder durchsetzbar, auch wenn der Versicherer sich auf die Verletzung des Versicherungsvertrages durch ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort beruft. Nach dem aktuellen Stand wird aber weiterhin, jedenfalls für die meisten Versicherungsverträge, noch genau unterschieden werden müssen zwischen den strafrechtlichen und den versicherungsrechtlichen Möglichkeiten.

 

Rechtsanwalt Hausmann, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Versicherungsrecht in der Kanzlei Arden und Voss in Kleve, hat diese und andere aktuelle Entwicklungen im Versicherungsrecht auf einer weiteren Fortbildungsveranstaltung mit anderen Fachanwälten erörtert sowie Strategien ausgearbeitet, um die Rechte der Mandanten weiterhin erfolgreich durchzusetzen.

Ihr Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht in Kleve:

Rechtsanwalt Hausmann, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Wenn Sie im Bereich des Versicherungsrechts oder des Verkehrsrechtes Fragen haben, so nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Adresse:

Kanzlei Arden & Voss

Reitbahn 4

An der Schwanenburg

47533 Kleve

Kontakt:

Rufen Sie uns an:

Telefon 02821 - 22076

Senden Sie eine E-Mail: kanzlei@arden-voss.de

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bürozeiten:

Montag - Freitag

8:00 Uhr - 18:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kanzlei Arden und Voss - Rechtsanwälte und Fachanwälte in Kleve